Aktuelles Haltern am See

Bild

Titel
Update aus der gestrigen Ratssitzung
Einleitung

08. Oktober 2021  In der gestrigen Ratssitzung wurde ein Grundsatzbeschluss zur Errichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses in Sythen getroffen. Außerdem legte die Politik eine Neu-Bewerbung der Stadt Haltern am See als LEADER-Region für die Förderperiode 2023-2027 fest. Auf unseren Social Media-Kanälen finden Sie ein kurzes Video, in dem Bürgermeister Andreas Stegemann sich zu den Inhalten der Sitzung äußert. 

Text

Grundsatzbeschluss zur Errichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses

Das Gebäude aus dem Jahr 1965 entspricht zurzeit den Anforderungen an ein „zukunftssicheres Feuerwehrhaus“ nicht mehr. In sämtlichen Bereichen des Gebäudes (Fahrzeughalle, Sozialräume und Sanitäranlagen sowie im Schulungsbereich) bestehen Mängel. Außerdem hat die Feuerwehr einen deutlichen Flächenmehrbedarf, der sich unter anderem aus den geltenden Unfallverhütungsvorschriften, der Arbeitsstättenverordnung und den Technischen Regeln für Arbeitsstätten ergibt. Insbesondere die für vier Fahrzeuge unzureichende Fahrzeughalle mit veralteten technischen Einrichtungen, zu kleinen Tormaßen und schlechter baulicher Verfassung, muss ersetzt werden. Des Weiteren fehlen Büroräume für die Löscheinheitsführung und Unterrichtsräume, die der Kapazität der Löscheinheit entsprechen. Dazu kommen noch fehlende Lagerräume, die für die Aufnahme von Betriebsmitteln und Einsatzsonderausrüstung geeignet sind. 

Vorgesehen sind der Abriss und der anschließende Wiederaufbau des Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Sythen. Dieses Vorgehen ist für die Aufrechterhaltung des Brandschutzes und zur Verbesserung der Sicherheit der Kameradschaft notwendig. Die Kostenschätzung für den Neubau beträgt nach aktuellem Stand ca. 1,7 Millionen Euro. Es sind Förderanträge bei der Bezirksregierung gestellt worden. Der Bau- und Finanzierungsbeschluss soll im nächsten Sitzungszyklus erfolgen.

 

Neu-Bewerbung der Stadt Haltern am See als LEADER-Region

LEADER (frz. für Liaison entre actions de développement de l’économie rurale = Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) ist ein EU-kofinanziertes Strukturförderprogramm, mit dem modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Es besteht seit 1991 und wird aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert. Die sieben Kommunen Dorsten, Dülmen, Haltern am See, Heiden, Raesfeld, Reken und Olfen hatten sich im Rahmen der Förderperiode 2014-2020 erstmals um die Anerkennung als LEADER-Region „Hohe Mark – Leben im Naturpark e.V.“ beworben. Die Region Hohe Mark möchte diese erfolgreiche Zusammenarbeit in einer weiteren Förderperiode fortführen und vertiefen. Daher strebt sie für die kommende Förderperiode 2023 – 2027 (bzw. 2029) die erneute Bewerbung als LEADER-Region an. Diese werden auf Basis der eingereichten Entwicklungsstrategien im Rahmen eines Wettbewerbsverfahrens ausgewählt. Die Bekanntgabe der neuen Regionen ist für Juni/Juli 2022 geplant. Sollte die Hohe Mark den Zuschlag erhalten, stünden ab 2023 voraussichtlich 3,2 Mio. Euro für Projekte zur Umsetzung der Regionalen Entwicklungsstrategie sowie das Regionalmanagement zur Verfügung. Der Fördersatz beträgt voraussichtlich wieder 65 % bei einem maximalen Gesamtfördersatz von 250.000 Euro pro Projekt.